Was andere so schreiben: Generation Z und der Einkauf von Frästeilen

Eine neue Generation Ingenieure drängt in den Markt. Mit dem Internet aufgewachsen und verwöhnt von schlanken und digitalen Prozessen erschrecken doch viele bei der ersten Bauteilbestellung im Beruf. Wer noch kein Netzwerk besitzt hat zwei Möglichkeiten. Entweder er nimmt den traditionellen Weg und kontaktiert eine Vielzahl lokaler Fertiger über E-Mail, Telefon und Fax – ja, das gibt es noch – oder er bestellt seine Bauteile in wenigen Klicks von einem der Zahlreichen Online-Fertiger. Sollte sich die Generation Z-Engineering für den Weg des geringsten Widerstandes entscheiden, werden traditionelle Fertiger auf lange Sicht Ihr Direktkunden-Geschäft an große Fertigungsplattformen abgeben. Eine Studie von Fictiv zeigt, dass jetzt schon 47 % aller Ingenieure zwischen 25 und 35 in den USA bereits online bestellen. Ein Trend, der ein Umdenken der traditionellen Fertiger Landschaft fordert.

Klingt interessant? War auch gut zu lesen. Hier kannst du weiterlesen: Maschinenmensch – Juiced from machines.

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s